Throwback: Wanderung im Harz – von Börnecke nach Blankenburg, Oktober 2019

Karte nicht verfügbar

Datum/Zeit
30/07/2021 - 10/09/2021
den Ganzen Tag

Kategorie


Heute dürfen wir mit Anna in der Zeit ein ganzes Stückchen zurück in „normalere“ Zeiten gehen und mit ihr in Erinnerung an eine angenehm reibungslose Wanderung im Harz schwelgen. Dies ist der nun dritte Beitrag unserer Reihe an „Throwbacks“, die ihr mittlerweile vermutlich kennt. 😉

Gefühlt ist diese Wanderung im Oktober 2019 schon ewig her. ‘Damals’ sind wir – eine Gruppe von fast 10 Leuten – noch knapp 3 Stunden mit der Bahn von Berlin nach Börnecke im Harz gereist. Und das alles ohne Maske, Tests und Abstand. Stellt euch das nur vor…

An diese Wanderung erinnere ich mich gerne und möchte sie deswegen mit Euch teilen, weil bei dieser wunderschönen Frühherbst/Spätsommer-Wanderung einfach alles gestimmt hat. Die Gegend war super, das Wetter war wunderschön, die Stimmung in der Gruppe war gut, wir haben keine Züge verpasst und die Einkehr am Ende der Wanderung war vor allem lecker.

Einziger Nachteil: Auf der Rückfahrt hätten manche von uns wirklich gerne noch ein Radler gehabt – wir konnten aber leider keins auftreiben… Schade, aber es konnte uns den Tag nicht vermiesen.

Auch die Highlights der Wanderung haben Einiges zu dem tollen Tag beigetragen.

Zuerst die Sandhöhlen unterhalb der Burg Regenstein. Der helle ‘Strand’ mitten im Wald war ein spektakulärer Anblick und die Sandsteinfelsen luden dazu ein, noch etwas Sonne für den bevorstehenden Spätherbst/Winter zu tanken.

Nächstes Highlight war die Regensteinmühle. Die Ursprünge dieser in den Fels eingelassenen Mühlräder gehen zurück ins 12. Jahrhundert als die Mühle der Versorgung der Burg Regenstein diente.

Die Burg Regenstein war dann auch unser nächster Stopp für eine ausgiebige Mittagspause, in der wir uns wieder sonnen und/oder die Burgruine erkunden konnten.

Inklusive nettem Ausblick.

Unseren nächsten Stopps waren dann die Mönchsmühle, das Kloster Michaelstein und der Aussichtsturm Goldbachtalblick. Der Aussichtsturm war leider geschlossen, dafür wurde das Zusammenspiel aus Nachmittagssonne und früh-herbstlichem Laub immer spektakulärer.

Genau das richtige Setting für den letzten Abschnitt der Wanderung, auf dem wir von einem Aussichtspunkt zum nächsten ‚gehoppt‘ sind.

Nach guten 19 Kilometern (eher etwas mehr), 356 Höhenmetern und einer schönen Einkehr in Blankenburg haben wir uns dann auf die lange Rückfahrt nach Berlin gemacht. Die verlief wie oben erwähnt erfreulich ereignislos – außer, dass eben kein Bierchen für den Weg aufzutreiben war.

Nichtsdestotrotz war es ein wunderschöner Tag und ich kann es nicht erwarten, wieder überhaupt mit Euch zu wandern und vor allem wieder so schöne Ecken in der weiteren Umgebung von Berlin zu erkunden.

In diesem Sinne: Hoffentlich bis bald und bleibt gesund!

 

Hier findest du die entsprechende Wanderkarte als PDF.

Alle Beitragsbilder & Titelbild : Anna

Autorin: Anna, Beitrag erstellt von Theresa.